Kryopumpen

  Hochvakuumpumpen    Öldiffusionspumpen    Getterpumpen    Turbomolekularpumpen   

Kryopumpe        Kryopumpen

America Asia Pacific Europe     CH DEUTSCHLAND FR IL IT LI UK



CryoVac CryoVac Gesellschaft für Tieftemperaturtechnik mbH & Co KG -
- Heuserweg 14, 53842 Troisdorf, Deutschland

email, Tel.
Produkte:   Kryopumpen


HAN Vakuum GmbH - www
- Maria-Reiche-Str. 1, 01109 Dresden, Deutschland

email, Tel.
Produkte:   Kryopumpen

Cryopump repair/refurbishment service
Cryopumping system for process equipment


Helix Technology CTI Kryopumpen Helix Technology GmbH - www
- Haasstrasse 15, 64293 Darmstadt, Deutschland

Hans-Ulrich Bauer, email, Tel.
Produkte:   Kryopumpen


HSR VAKUUM HSR Vakuum GmbH - www.hsrvakuum.de
- Sportplatzweg 4, 65375 Oestrich-Winkel, Deutschland

Rainer Löw, email, Tel.

Die Firma HSR Vakuum GmbH, seit Oktober 2008 in Oestrich-Winkel bei Wiesbaden vertreten, ist ein Tochterunternehmen der Liechtensteiner HSR AG in Balzers.
Die HSR AG produziert und vertreibt Kryo-, Diffusions- und UHV-Pumpen sowie das entsprechende Zubehör und Betriebsmaterial.
Produkte:   Kryopumpen

Öl-Diffusionspumpen, UHV-Pumpen
Baffle, LN2-Zubehör, Service, Ersatzteile und HV-Pumpenöle


FPT -
- Karl-Rolle-Str. 43, 84307 Eggenfelden, Deutschland

email, Tel. +49 08721 2846

Die Firma FPT wurde 1983 von Dr. Pierre Flécher gegründet. Durch zahlreiche Erfindungen (über 20) und Veröffentlichungen (über 50) ist er in der Fachwelt nicht unbekannt geblieben. Dr. Flécher war 15 Jahre lang im Kernforschungszentrum Karlsruhe an der Entwicklung der Hochvakuumtechnik maßgeblich beteiligt (z.B. weltgrößter UHV-Ofen). 1977 wurde ihm der Posten des Vizepräsidenten und Leiter der Forschung und Entwicklung vom größten Vakuumkonzern der Welt übertragen. Dr. Flécher hat dann 1983 die Möglichkeit gehabt, eigenverantwortlich seine Ideen und seine Erfahrung einzusetzen, um neue Produkte zu entwickeln bzw. Standardprodukte zu verbessern und hat dann die Firma FPT gegründet.
Produkte:   Kryopumpen

Die Pumpen bestehen aus einem Vorratsbehälter für den flüssigen Stickstoff, dessen unterer Teil als Pumpfläche dient, einem Füllstutzen mit integriertem Wärmetauscher, einem abgasgekühltem Wärmeschild sowie einem Vakuumtank mit einem ISO-Normflansch.
Das Geheimnis des extrem niedrigen Verbrauchs an flüssigem Stickstoff liegt darin, daß die Abgase zur Kühlung eines Wärmeschilds genützt werden. Die Kondensations- und Strahlungswärme auf der Pumpfläche werden durch die Verdampfung von Stickstoff ausgeglichen.
Standardmäßig sind Pumpen ab DN 250 bis DN 1000 zu haben, was ein Saugvermögen von 4000 l/s bis 100 000 l/s entspricht.
Varianten mit einem integriertem Ventil sind ebenfalls erhältlich. Der Stickstoffverbrauch liegt im Hochvakuum unter 0.1 Liter je Stunde pro 1000 l/s Saugvermögen. /3 Pfennig, bei regulären Stickstoffpreisen)


Leybold Leybold GmbH -
- Bonner Str. 498, 50968 Köln, Deutschland

Marcus Sander, email, Tel. +49 221 347 1234

Oerlikon Leybold Vacuum bietet ein breites Spektrum an hochmodernen Vakuuumlösungen an, die sowohl in Herstellungs- und Analyseverfahren als auch zu Forschungszwecken eingesetzt werden.Die Kernkompetenzen des Segments liegen schwerpunktmäßig in der Entwicklung von anwendungs- und kundenspezifischen Systemen zur Vakuumerzeugung und Prozessgasförderung.
Produkte:   COOLVAC Kryopumpen

Die Kryopumpe ist eine gasbindende Vakuumpumpe für den Druckbereich von 10-3 mbar bis 10-11 mbar.
Das Pumpprinzip besteht darin, daß gasförmige Substanzen durch Kryokondensation bzw. durch Kryosorption oder Kryotrapping an Kaltflächen im Inneren der Pumpe gebunden werden.
Für die Erzeugung von Hoch- und Ultrahochvakuum müssen die Kaltflächen auf hinreichend tiefe Temperaturen abgekühlt werden.
Je nach Art der Kühlung unterscheidet man zwischen Refrigerator-Kryopumpen, Bad-Kryopumpen und Verdampfer-Kryopumpen. Oerlikon Leybold Vacuum produziert ausschließlich Refrigerator gekühlte Kryopumpen.




    Suchwörter     www.vacuum-guide.com 






Kryopumpen dienen zum Erzeugen von Hochvakua (10-3 mbar) und Ultrahochvakua (10-7 mbar). An einer (beispielsweise mit flüssigem Helium, Wasserstoff oder Stickstoff) gekühlten Oberfläche kondensieren die meisten Gase aus, daher wird diese Pumpe auch Kondensationspumpe genannt. Erst bei Wandtemperaturen von unter ca. 80 K spricht man von Kryopumpen.